Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeines

Oliver Goretzki, Unterhäuser Str. 26, 35085 Ebsdorfergrund, Deutschland, (unter dem Label MedienProjekte), nachfolgend MedienProjekte genannt, stellt dem Auftraggeber seine Leistungen ausschließlich zu den nachfolgenden Bedingungen zur Verfügung.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller Verträge in schriftlicher, elektronischer oder mündlicher Form mit MedienProjekte, die untenstehende Leistungen betreffen. Der Auftraggeber erkennt die AGB bei der Auftragserteilung an. Regelungen die den AGB entgegenstehen gelten nur, sofern sie schriftlich vereinbart wurden. Diese AGB gelten bis auf weiteres.

Leistungen

Die von MedienProjekte zu erbringenden Leistungen ergeben sich aus dem, einem Vertrag zugrunde liegenden Angebot und der darin enthaltenen Leistungsbeschreibung.

In der Regel erbringt MedienProjekte folgende Dienstleistungen:
Konzeption, Erstellung/Produktion, Veröffentlichung, Promotion, Administration, Aktualisierung und ständige Pflege von Internet- und anderen digitalen Präsentationen, Werbeformen und Darstellungen in Text, Bild, Ton und Animation,

Programmierungen im Bereich Internet und Präsentation, Grafikdesign, Bildbearbeitung, Fotoaufbereitung, Beratung, Schulung, allgemeiner Service sowie Vermittlung im Bereich Internet und EDV, allgemeiner EDV-Service: Digitalisierungen, Datenträgererstellung etc., sowie alle damit in Zusammenhang stehenden Leistungen.

Haftungsbeschränkung

Die Haftung von MedienProjekte bei mangelhafter Leistung und für die Nichterbringung vertraglicher Leistungen orientiert sich an den gesetzlichen Regelungen.

MedienProjekte übernimmt keine Haftung bei Störungen innerhalb des Internet, bei Ausfall von Systemen aufgrund höherer Gewalt oder bei Schäden und Nachteilen, die Auftraggebern durch Drittanbieter, Sub- oder Fremdauftragnehmern entstehen.

MedienProjekte übernimmt keine Gewähr und Garantie für die richtige Wiedergabe sowie für eine identische Darstellung von Internet- und anderen Präsentationen bei der Verwendung unterschiedlicher Hardware, Betriebssystem-, Browser- und anderer Darstellungssoftware, es sei denn es fällt MedienProjekte grobe Fahrlässigkeit zur Last. Für mittelbare Schäden und Folgeschäden haftet MedienProjekte nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Eine weitergehende Haftung wird von MedienProjekte nicht übernommen.

Wenn der Auftraggeber selbst Eingriffe in den erstellten Produkten (z.B. Programmcode, Verzeichnisstrukturen) vornimmt, erlischt jeglicher Gewährleistungs- oder Haftungsanspruch.

Für Ausfälle im Internet, z. B. Serverausfälle, kann MedienProjekte nicht haftbar gemacht werden.

MedienProjekte prüft die erstellten Produkte auf Ihre Funktionalität und Lauffähigkeit bei der Verwendung unterschiedlicher Hardware, Betriebssystem-, Browser- und anderer Darstellungssoftware, jedoch nur der durchschnittlich und allgemein meistgenutzten. Ausschließlich diesbezügliche Fehler im Design, die dazu führen, dass die Programme, Internet- und anderen Präsentationen nicht ausführbar sind, werden von MedienProjekte bereinigt. Dies gilt auch, wenn nur Teile davon fehlerhaft sind. MedienProjekte erhält in einem solchen Fall die Möglichkeit einer Nachbesserung.

Einträge in Internet-Suchmaschinen erfolgen nach Absprache mit dem Auftraggeber. Es kann keine Garantie oder Gewähr für eine wunschgemässe Eintragung in diese Suchdienste übernommen werden und hieraus keine Haftung für MedienProjekte entstehen. Hiervon ausgenommen ist grob fahrlässiges Verhalten von MedienProjekte. MedienProjekte erhält in einem solchen Fall die Möglichkeit der Nachbesserung.

MedienProjekte prüft gewissenhaft Datenträger und Programme vor Übergabe an den Auftraggeber mittels aktueller Virensoftware auf Computer-Viren. Für einen etwaigen Virenbefall des Rechners beim Auftraggeber durch Viren aus dem Internet und von Datenträgern kann aber keinerlei Haftung übernommen werden. Es können keine Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.

Drittanbieter, Fremdunternehmen

MedienProjekte kann Dienstleistungen oder die gesamte oder Teilproduktion für einen Auftrag von Sub- oder Fremdunternehmen erbringen lassen. Es gelten dann die jeweiligen allgemeinen Geschäftsbedingungen des Sub- oder Fremdunternehmers.

Urheberrecht

Soweit MedienProjekte für den Auftraggeber oder im Auftrag des Auftraggebers für Dritte Produkte erstellt, überträgt sie dem Auftraggeber ein nicht ausschliessliches Nutzungsrecht an diesen Produkten für die Dauer des Vertragsverhältnisses.

Die Rechte an allen Skripten und Programmcodes, wie z.B. JavaScript, VB-Script, PerlScript, PHP, MySQL, CGI- oder Java-Programmen, verbleiben bei MedienProjekte, soweit diese nicht frei verfügbar sind, zur freien Verwendung bestimmt und/oder im Eigentum Dritter stehen.

MedienProjekte ist berechtigt im Auftrag erstellte Produkte und Dienstleistungen als Referenzen gegenüber Dritten zu nennen. MedienProjekte behält sich das Recht vor, ihre Auftragsprodukte angemessen und für jedermann kenntlich zu kennzeichnen (Logo, Urheberhinweis), sowie bei Internetprojekten einen sichtbaren Link auf Ihre eigene Webpräsenz zu setzen.

Für Weitergabe, Weiterverkauf oder anderer als im Vertrag vereinbarten Verwendung von im Auftrag erbrachten Leistungen ist eine schriftliche Zustimmung von MedienProjekte notwendig.

Angebote, Preise, Zahlungsmodalitäten

Die Angebote von MedienProjekte verstehen sich freibleibend und gelten für die Dauer von 4 Wochen. Alle Preisangaben in Angeboten von MedienProjekte sind Nettopreise, die gesetzliche Mehrwertsteuer wird zuzüglich berechnet. Ausnahmen sind Angebote, in denen ausdrücklich Bruttopreise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer genannt werden.

Das Zahlungsziel beträgt 14 Tage ab Rechnungsstellung, wenn nicht anders vereinbart. Die Zahlung erfolgt per Banküberweisung auf das in der Rechnung angegebene Konto oder per Verrechnungsscheck. Teilleistungen und Teillieferungen können gesondert in Rechnung gestellt werden. Auch bei Nichtverwendung einer verlangten Leistungen wird wie üblich eine Rechnung fällig.

Bei Dienst- und Werkverträgen sowie bei Aufträgen, die einen Netto-Auftragswert von 1000,- EURO überschreiten, ist MedienProjekte berechtigt, angemessene Abschlags- und Vorauszahlungen zu fordern. Hierfür beträgt das Zahlungsziel 7 Tage ab Rechnungsstellung, wenn nicht anders vereinbart.

Kommt der Auftraggeber seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, stellt die Zahlungen ein oder eine Bank läßt die Zahlungen zurückgehen, ist MedienProjekte zur fristlosen Kündigung des Vertrages berechtigt. Befindet sich der Auftraggeber in Verzug ist MedienProjekte berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von bis zu 7% über dem Leitzins der Europäischen Zentralbank zu berechnen und Mahngebühren einzufordern.

Bis zur Zahlung bleiben die gelieferten Leistungen im Eigentum von MedienProjekte und können bei Nichtzahlung 6 Wochen nach Rechnungsstellung zurückverlangt oder ohne weitere Ankündigung von MedienProjekte zurückgenommen werden.
Der Auftraggeber erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von MedienProjekte gelieferte Leistung bei Nichtzahlung 6 Wochen nach Rechnungsstellung ohne weitere Ankündigung wieder in den Besitz von MedienProjekte übergeht und MedienProjekte das volle Zugriffsrecht auf diese Leistung erlangt, wenn MedienProjekte diese Vorgehensweise für erforderlich hält. Die hierfür notwendigen Zugriffe z.B. auf Server und Internetverzeichnisse des Auftraggebers werden ausdrücklich vom Auftraggeber gestattet und unterstützt.

Datenschutz

Der Vertragspartner wird hiermit gemäß § 33 Abs.1 des Bundesdatenschutzgesetzes sowie § 4 der Teledienst Datenschutzverordnung darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Auftragnehmer seine Anschrift in maschinenlesbarer Form speichert und für Aufgaben, die sich aus dem Vertrag ergeben, maschinell verarbeitet.

Falls nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde, gelten die von dem Kunden unterbreiteten Informationen nicht als vertraulich.

MedienProjekte und der Kunde verpflichten sich wechselseitig, bezüglich aller im Rahmen des
Vertragsverhältnisses wechselseitig erlangter Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse - auch über die Beendigung des Vertragsverhältnisses hinaus - Stillschweigen zu bewahren.

Soweit sich MedienProjekte zur Erbringung der Leistungen Dritter bedient, ist MedienProjekte berechtigt, die Teilnehmerdaten offenzulegen, sofern dies zur ordnungsgemäßen Vertragsdurchführung erforderlich ist.

MedienProjekte ist jederzeit berechtigt, Backups (Kopien) aller auf den Rechnern von MedienProjekte befindlichen Dateien zur Datensicherung durchzuführen.

Der Auftraggeber ist verpflichtet, Sicherungskopien jeglicher Daten zu verwahren, die zur Nutzung überlassen worden sind.

Dem Auftraggebern ist bekannt, dass für alle Teilnehmer im Übertragungsweg des Internet die Möglichkeit besteht, übermittelte Daten abzuhören und auszuwerten. Dieses Risiko nimmt der Auftraggeber in Kauf.

Rechte Dritter

MedienProjekte prüft nicht, ob vom Auftraggeber zur Verfügung gestelltes Bild-, Text- oder sonstiges Material frei von Rechten Dritter ist. Dies obliegt allein dem Auftraggeber. Dies gilt auch für Aussagen, die das Wettbewerbsrecht betreffen. MedienProjekte kann für entsprechende Verstöße nicht haftbar gemacht werden.

Kündigung eines Vertrages

Bei Stornierung oder Kündigung eines Auftrags durch den Auftraggeber vor Fertigstellung der Leistung, wird die bis zu diesem Zeitpunkt für den Auftrag aufgewendete Zeit mit einem Netto-Stundensatz von 70,- EURO berechnet. Sollte diese Berechnung über dem vertraglichen Netto-Gesamtauftragswert liegen, wird der Netto-Gesamtauftragswert berechnet. Die Übergabe einer bis dahin erbrachten Leistung ist durch die besondere Art des Produktes nicht immer möglich und kann nicht eingefordert werden. Bei Möglichkeit erfolgt eine Übergabe der bis dahin erbrachten Leistung auf freiwilliger Basis.

Aufträge, die gegen geltendes Recht verstoßen, Dritte negativ darstellen, pornografische oder fremdenfeinliche Inhalte haben, oder die MedienProjekte in wirtschaftlicher oder sonst einer Weise Schaden zufügen, werden nicht ausgeführt oder können nach Kenntniserlangung von MedienProjekte sofort fristlos gekündigt werden. Erbrachte Leistungen werden in diesem Fall wie bei Stornierung oder Kündigung des Auftraggebers berechnet und behandelt.

Sollte sich erst bei der Erarbeitung eines verlangten Produktes herausstellen, dass die Umsetzung in der verlangten Form nicht möglich ist oder überdurchschnittlich mehr Aufwand als vereinbart erfordert, oder sollte der Auftraggeber nach Vertragsbeginn den Auftrag ändern, wird der Auftrag erneut verhandelt. Sollte kein neuer Vertrag zustande kommen, wird die bis dahin erbrachte Leistung wie bei Stornierung oder Kündigung des Auftraggebers berechnet und behandelt.

Gültigkeit

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingung sind ab 07.11.2005 gültig und ersetzen alle bisherigen AGB und Allgemeinen Vereinbarungen.

Für diesen Vertrag und dessen Durchführung gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland, der Gerichtsstand ist Giessen.

Sollte eine Bestimmung dieser Vereinbarung rechtsunwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt. Die unwirksame Klausel gilt als ersetzt durch eine vertragliche oder rechtliche Bestimmung, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Klausel entspricht.

Ebsdorfergrund, 07.11.2005